Bildungsurlaub auf einen Blick

Bildungsurlaub; Bildungsfreistellung, Bildungszeit – das sind Tage, an denen der*die Arbeitgeber*in seinen*ihren Mitarbeiter*innen freigeben muss, damit sie sich weiterbilden können. Da es kein einheitliches Bundesgesetz gibt, haben alle Bundesländer (mit Ausnahme von Bayern und Sachsen) Landesgesetze verabschiedet. Im Kern gleich, weichen sie jedoch in Details voneinander ab. Anspruch auf Bildungsurlaub haben zudem nur Angestellte – für Studierende gelten die Landesgesetze sofern sie auch Arbeitnehmer*innen (was ja auf viele zutrifft). Für Beamt*innen und Auszubildende gelten eigene Regeln. Letztere dürfen grundsätzlich Bildungsurlaub nehmen, allerdings meist beschränkt auf den Bereich politische Bildung. Das ist ja genau, was ich anbiete. Die Angebote findet ihr in der Spalte rechts.

Diese Grafik von ZDF Wiso gibt einen guten Überblick. Mehr Infos gibt’s auch hier: http://querdenker.in/bildungsurlaub/

Ich möchte aktuell auf zwei Angebote hinweisen, bei denen es noch freie Plätze gibt:

Wer sich intensiv mit dem Thema Bekleidungsindustrie auseinander setzen will, dem möchte ich mein Seminar im Mai empfehlen. Das Seminar habe ich mit einer großartigen Kollegin, der Modedesignerin und Bildungsarbeiter*in Anna Zeitler konzeptionell überarbeitet. Es wird ganz wunderbar.

Chic aber schmutzig: Globale Wertschöpfung und soziale Kämpfe in der Bekleidungsindustrie.
24.-29. Mai in Hattingen, DGB Bildungswerk
Weltweit nimmt unser Konsum und – dadurch bedingt – der Ressourcenverbrauch, sowie die negativen Auswirkungen auf die Menschen und das Ökosystem immer weiter zu. Die Produktionsketten für Bekleidung umspannen die ganze Welt und hinterlassen überall verheerende Spuren. Dieser Folgeaspekt aus der Globalisierung reicht von den Arbeitenden hier vor Ort, über andere reiche Industrienationen bis in Fabriken und Landwirtschaft der ärmsten Länder der Welt. Beeinflusst werden neben der Umwelt auch die Arbeitsbedingungen, Lebensverhältnisse sowie der sozialen Frieden.
In diesem Seminar lernen wir die Wertschöpfungskette unserer Bekleidung und dessen Auswirkungen für Mensch und Umwelt kennen und diskutieren die Rolle der Unternehmen, Gewerkschaften und Konsument_innen. Welche Verantwortung haben Unternehmen, Politik und Konsument_in und wer profitiert von der globalen Arbeitsteilung? Die Herausforderungen, aber auch die Chancen der Veränderung und Mitgestaltung sind groß. Deshalb wollen wir im zweiten Teil der Woche Alternativen und Handlungsmöglichkeiten erarbeiten und uns fragen, wie wir in Zukunft sozialer und ökologischer konsumieren und wirtschaften können.

160€ inkl. Unterkunft, Vollpension und Exkursion; für Geringverdiener*innen/Studierende/Erwerbslose 80€
weitere Infos & Anmeldung: https://www.dgb-bildungswerk.de/seminar/18129464

Im Juni geht es gemeinsam mit Sarah Lillemeier (Sozialwissenschaftlerin, gewerkschaftliche Bildungsreferentin) um Gleichstellungspolitik. Nachdem das Seminar im vergangenen Jahr als Pilot stattgefunden hat und die Woche mit vielen tollen Frauen* gerockt hat, wird es dieses Mal mindestens genauso gut. Wir planen eine Exkursion und haben Sommerwetter bestellt. Bei dem Seminar sind explizit alle Interessierten willkommen, denn beim Thema Gleichstellung geht es nicht um ein „Frauen gegen Männer“.

Statt Rabenmüttern und Karrierevätern: Wie wir gemeinsam eine geschlechtergerechte Gesellschaft schaffen.
14.-19. Juni in Hattingen, DGB Bildungswerk
Die rechtliche Gleichstellung von Frauen und Männern ist über einen sehr langen Zeitraum hart erkämpft worden. Dennoch zeigen sich am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft weiterhin Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern. Frauen verdienen im Durchschnitt weniger als Männer und leisten in der Regel mehr unbezahlte (Fürsorge-)Arbeit. Das wirkt sich auch auf ihre Möglichkeiten der eigenständigen Existenzsicherung und ihre Verwirklichungschancen im Berufsleben und im Alter aus. Aber wie lässt sich die bestehende soziale Ungleichheit zwischen den Geschlechtern erklären? Wie kann Erwerbs- und Sorgearbeit neu und geschlechtergerechter gestaltet werden? Und wie können bereits erkämpfte Errungenschaften der Gleichstellung verteidigt und ausgebaut werden vor dem Hintergrund aktueller gesellschaftlicher Strömungen, die eine Rückbesinnung auf traditionelle Geschlechterrollen fordern? Diese zentralen Fragen werden im Seminar diskutiert.
150€ inkl. Unterkunft und Vollpension; für Geringverdiener*innen/Studierende/Erwerbslose 75€
weitere Infos & Anmeldung: https://www.dgb-bildungswerk.de/seminar/18129486