Themen und Termine für 2020

Alle Seminare werden als Bildungsurlaub anerkannt. Sie richten sich an alle Interessierten – es können also auch Studierende, Renter*innen, Menschen in Elternzeit, Arbeitslose und Erwerbstätige ohne Bildungsurlaubsanspruch teilnehmen.

Rente muss zum Leben reichen – Wie geht es weiter mit der Renten- und Sozialpolitik in Deutschland?
15.-20. März in Hattingen, DGB Bildungswerk
Link zur Seminarankündigung folgt


Nachhaltig leben und wirtschaften in der Großstadt
20.-24. April in Köln, Melanchthon Akademie
weitere Infos & Anmeldung: https://www.melanchthon-akademie.de/programm/bildungsurlaub-studienreisen/kurs/15063-nachhaltig-leben-und-wirtschaften-in-koeln/


Straßburg. (K)eine europäische Hauptstadt.
10.-15. Mai in Straßburg, Forum Unna
weitere Infos & Anmeldung: https://www.forum-unna.de/bildungsurlaub/kurssuche/kurs/Strassburg.-Keine-europaeische-Hauptstadt./nr/F20173/bereich/details/


Chic aber schmutzig: Globale Wertschöpfung und soziale Kämpfe in der Bekleidungsindustrie
24.-29. Mai in Hattingen, DGB Bildungswerk
Link zur Seminarankündigung folgt


2020! Warum wir trotzdem noch über Lohnlücke, Rentengefälle und andere Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern reden müssen
14.-19. Juni in Hattingen, DGB Bildungswerk
Link zur Seminarankündigung folgt


Köln. Stadt am Wasser: Nutzungs- und Konfliktpotentiale der Ressource Wasser.
6.-10. Juli in Köln, Forum Unna
weitere Infos & Anmeldung: https://www.forum-unna.de/bildungsurlaub/kurssuche/kurs/Koeln.-Stadt-am-Wasser-Nutzungs–und-Konfliktpotentiale/nr/F20137/bereich/details/


„Homo digitalis?“ Wie Fitness-Tracker, Apps und Social Media uns prägen.
2.-7. August in Hattingen, DGB Bildungswerk
Link zur Seminarankündigung folgt


Köln. Nachhaltig leben und wirtschaften in einer Großstadt
10.-14. August in Köln, Forum Unna
weitere Infos & Anmeldung: https://www.forum-unna.de/bildungsurlaub/kurssuche/kurs/Koeln.-Nachhaltig-leben-und-wirtschaften-in-einer-Grossstadt./nr/F20160/bereich/details/

Vorträge & Diskussionen

Gerne komme ich zu Ihrer Veranstaltung und halte einen Vortrag oder eine Keynote-Lecture, stehe als Expertin für ein Gespräch und als Teilnehmerin für Diskussionen zur Verfügung. Folgende Themen sind möglich, sprechen Sie mich einfach an!

  • Wertschöpfungskette Bekleidung (alle Arbeitsschritte vom Rohstoff bis zur Nutzung von Altkleidern)
  • Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie (alle Arbeitsschritte, s.o., inklusive Arbeitsbedingungen im Einzelhandel in Deutschland)
  • Bekleidungsproduktion an den „klassischen“ Standorten Bangladesch und Indien
  • Myanmar und Äthiopien als „neue“ Produktionsstandorte der Bekleidungsindustrie (im Vergleich mit dem alten Standort Bangladesch)
  • Die Bekleidungsindustrie als Frauen*-Thema: von der Produktion bis zum Konsum
  • „moderne“ Sklaverei, Arbeitsausbeutung und Zwangsarbeit entlang von Wertschöpfungsketten
  • Handlungsmöglichkeiten für Konsument*innen / kritischer Konsum
  • geschlechtsspezifische Gewalt / gender-based violence
  • Soziale Sicherung, deutscher Sozialstaat, Rente und der Themenkomplex Care Arbeit
  • Kernarbeitsnormen der ILO (internationale Arbeitsorganisation) und weitere Sozialstandards
  • internationale Gewerkschaftsarbeit / gewerkschaftliche Entwicklungszusammenarbeit
  • Bildungsurlaub
  • Fluchtraum Calais/Nordfrankreich

 

Vergangene Vorträge und Diskussionen:

Themenkomplex Bekleidungsindustrie / öko-faire Kleidung

Themenkomplex Soziale Sicherung / Care-Arbeit / Sozialstaat und Rente

Themenkomplex Flucht / Fluchtraum Calais

  • Fluchtraum Nordfrankreich, Vortrag, Allerweltshaus, 2017, Köln
  • Welcome to Europe – Welcome to Reality, Führung zur Ausstellung, DGB Tagungszentrum, 2017, Hattingen
  • Fluchtraum Nordfrankreich, Vortrag und Gespräch, o.N. KunstZeitRaum, 2017, Köln
  • Neues vom „Dschungel“ von Calais, Vortrag und Gespräch,  Biscuits for Calais #1, 2017, Köln
  • Neues vom „Dschungel“ von Calais, Vortrag zur Ausstellung „Welcome to Europe – Welcome to Reality (20 Tage in Calais)“, die beymeister, 2016, Köln

Bildungsurlaub

Fast alle Arbeitnehmer.innen in Deutschland haben das Recht auf Bildungsurlaub. Die meisten wissen davon nichts und nur ca. 2% nehmen ihr Recht in Anspruch. Dabei ist es eine Chance auf spannende Weiterbildungen und Erholung. Das Recht auf eine Woche zusätzlich zum bezahlten Urlaub, oder sogar mehr!

Aber was ist eigentlich dieser Bildungsurlaub?

Bildungsurlaub, Bildungsfreistellung, Bildungszeit, Arbeitnehmer.innen-Weiterbildung (die Begriffe variieren je nach Bundesland) ist besondere zusätzliche Form des Urlaubs, die der persönlichen Weiterbildung dient. Hierbei muss kein Bezug zum persönlichen Arbeitsfeld vorliegen und es gibt in der Regel Lohnfortzahlung während die Möglichkeiten der Ablehnung eines Bildungsurlaubs-Antrages für die Arbeitgeber.innen gering sind (viel geringer als bei regulärem Urlaub). Die Gesetze unterscheiden sich je nach Bundesland ein wenig. Die einzigen Bundesländer ohne Anspruch auf Bildungsurlaub sind Bayern und Sachsen. Alle, die in den anderen Bundesländern angestellt oder verbeamtet sind, können davon ausgehen, dass sie eine Woche Bildungsurlaub pro Jahr machen können. In manchen Ländern bzw. durch günstige Tarifverträge sind es teilweise sogar zwei Wochen. Und oft ist der Bildungsurlaub vom Vorjahr auch übertragbar. Es lohnt sich also, sich schlau zu machen und das ist gar nicht so schwierig.

Hier gibt es ein hilfreiches kleines Erklärvideo:

Wer sich lieber noch ein wenig mehr einlesen möchte, kann das hier http://www.bildungsurlaub-machen.de/ und hier http://www.bildungsurlaub.de/infos_bildungsurlaub-ein-ueberblick_17.html tun.

In der Spalte rechts liste ich meine nächsten Bildungsurlaube auf. Schau doch mal vorbei.   ⇨   ⇨   ⇨

Hier gibt es die Termine und Themen für Bildungsurlaube im Jahr 2020:
http://querdenker.in/themen-termine-2020/ Für viele kann man sich bereits anmelden.

interkulturelle Bildung

Meine Seminre vermitteln die Grundlagen interkultureller Kompetenz bzw. transkultureller Kompetenz. Dabei liegen die Schwerpunkte auf Sensibilisierung und Handlungskompetenz. Wich­tige Voraussetzungen für die Arbeit in internationalen Kontexten. Sei es im Inland, im Ausland oder ausschließlich auf Distanz; egal ob mit Angehörigen vermeintlich „naher“ oder „fremder“ Kulturen. Im Mittelpunkt stehen die Bedeutung der eigenen (nationalen) Identität in internationalen Zusammenhängen sowie die Reflexion der eigenen kulturel­len Herkunft und Zugehörigkeit (u.a. Moral- und Normalitätsvorstellungen). Hierüber erar­beiten wir uns Wissen und Kompetenzen zur Anwendung in trans- und interkulturellen Kontex­ten. Gleichzeitig wird ein Grundwissen über Konzepte interkultureller und transkultureller Kompe­tenz vermittelt. Die Seminare sind kulturallgemein, das heißt sie fokussieren keine spezi­elle interkulturelle Konstellation.

Ziel der Seminare ist die Entwicklung einer reflexiven Haltung als Grundlage für die Arbeit in internationalen, wissenschaftlichen, entwicklungspolitischen und migrationsge­sellschaftlichen Zusammenhängen. Die Teilnehmenden können diese Kompe­tenz im Anschluss an die Seminare selbständig anwenden und durch zukünftige Erfahrungen weiterentwickeln. Kompetenzerwerb in den Bereichen Empathie, Rollendis­tanz, Ambiguitätstoleranz und kommunikative Kompetenz. Gestärktes Bewusst­sein hin­sichtlich eigener kultureller Prägung, Grundwissen zu interkultureller und transkultureller Kompetenz.

Der Schwerpunkt der Seminare liegt auf praktischem Tun und Erfahren mit an­schließenden Reflexionsphasen. Zusätzlich gibt es kurze Inputs per Präsentation so­wie ggf. kleine Gruppenarbeiten und Filmsequenzen.

Mögliche Seminarsprachen sind Deutsch und Englisch.

Für Informationen zu meinem Selbstverständnis als Seminarleiterin hier entlang. http://querdenker.in/ueber-mich/

politische Bildung

Im Bereich der politischen Bildung leite ich frei ausgeschriebene Seminare (➡ Randspalte rechts unter dem Foto) und biete maßgeschneiderte Workshops und Bildungsangebote zwischen einem halben Tag und einer Woche an. In der Regel finden die Seminare in den Räumlichkeiten der Auftraggeber.innen statt. Gerne können wir auch ein Seminar in einem schönen Seminarraum in Köln-Nippes organisieren.

Themen & Schwerpunkte

Durch mein Studium der Fächer Geographie, Englische Sprachwissenschaft und Pädagogik, Arbeitserfahrung in der Forschung, im gewerkschaftlichen Umfeld und der Entwicklungszusammenarbeit sowie langjähriges politisches Engagement, kann ich ein breites Themenspektrum abdecken. Dazu gehören:

  • Produktionsbedingungen entlang der Wertschöpfungskette
  • Arbeitsbedingungen im globalen Süden; moderne Sklaverei, Arbeitsausbeutung und Zwangsarbeit
  • kritischer Konsum
  • faire Bekleidung und Fast Fashion
  • Nachhaltigkeit
  • Flucht und Migration
  • die Rolle der Medien in der sogenannten „Flüchtlingskrise“
  • Fluchtraum Nordfrankreich und der „Dschungel“ von Calais
  • Sozialstaat und Rente in Deutschland
  • Entwicklungszusammenarbeit
  • feministische Perspektiven
  • Bangladesch und Indien

Die Seminare und Workshops kann ich auf Deutsch und Englisch durchführen.

Zielgruppen sind junge Erwachsene, Studierende, Beruftätige, Senior.innen, eigentlich alle am Thema Interessierten.

Interesse an einem Vortrag oder einem Fachgespräch?

Dann schauen Sie doch mal hier vorbei…